Achtung – ungeeignetes Display
Sie benützen aktuell ein schmales oder wenig auflösendes Anzeigefenster.
Diese Website ist für eine horizontale Auflösung von mindestens 1024 px optimiert. Ferner sollte das Fenster eine physische Breite von mindestens 15 cm aufweisen.

Symphony of Electric Power Systems

Max Blatter, dipl. El.-Ing. ETH

Notenzeile
de-en

Wie komme ich auf die Idee
zu diesem "nerdigen" Projekt?

Von der "Kosmophonie" ...

In der zweiten Hälfte meiner Teenager-Jahre war ich fasziniert von Synthesizer-Musik und Progressive Rock – und insbesondere von der Band Emerson, Lake & Palmer. In dieser Zeit spintisierte ich gerne vor mich hin: Wenn ich Musiker würde (was aber nie ein ernsthafter Berufswunsch war), würde ich gerne die Geschichte des Universums vom Urknall bis zur Entstehung des Lebens in elektronische Musik fassen. Ich hatte mir sogar schon einen Namen für dieses Werk zurechtgelegt: Kosmophonie.

... zur Kunstfigur "Winga"

Mein Hang zum Synthesizer-Rock bekam neuen Auftrieb, als ich um 2012 auf die Band School of Seven Bells aufmerksam wurde, die ursprünglich aus den in Guatemala geborenen Zwillingsschwestern Alejandra und Claudia Deheza und dem inzwischen leider an Krebs verstorbenen US-Amerikaner Benjamin Curtis bestand.

Etwa zu gleicher Zeit erfand ich im Rahmen meines Fachhochschul-Unterrichtes Elektrische Energietechnik das Geschwisterpaar Winga und Wingo als Protagonisten für gewisse Übungsaufgaben. Winga, als Hobby-Leadsängerin einer Rockband, sah dabei den einen oder anderen Zusammenhang zur Musik (Schwankungen der Netzfrequenz, pulsbreitenmodulierte Umrichter) ...

In diesem Kontext kam der Gedanke: Die "Kosmophonie" war wohl etwas hoch gegriffen, aber eine "Symphony of Electric Power Systems"?


Angestrebte Zusammenarbeit mit einer Profi-Musikerin oder einem Profi-Musiker

Allein kann ich das Projekt nicht in Angriff nehmen. Zum einen ist mein musikalisches Fachwissen marginal; es schadet nichts, wenn du das entsprechend ergänzt. Vor allem aber ...

Zwingend: Kostenloser Zugang
zu einem elektronischen Musikstudio

Zumindest am Anfang ist das Projekt ein reines Hobby: Wir arbeiten beide unbezahlt – und wir brauchen kostenlosen Zugang zu einem elektronischen Studio. Falls du an einer einschlägigen Musik-Akademie tätig bist, sollte das möglich sein? Oder du bist bereits als Künstlerin oder Künstler etabliert und hast einen großzügigen Produzenten im Hintergrund?

Vertrag für den Fall, dass aus dem Projekt
etwas Vermarktbares entsteht

Ich möchte vermeiden, dass ein Streit entsteht, falls das Projekt "unverhofft" etwas Vermarktbares abwirft. Deswegen sind die Urheberrechte und die Verteilung eines allfälligen Ertrags vorab zu regeln.

Erster Schritt: Eine Demo-Audiodatei?

Interessiert? Dann lass dich doch vom einen oder anderen Vorschlag in der PowerPoint-Präsention (siehe unten) inspirieren und maile mir eine kleine Audio-Datei mit deiner versuchsweisen Umsetzung (die Rechte daran bleiben bei dir)! Die E-Mail-Adresse findest du in der Navigationsspalte ganz links.

Übrigens: Sollte ich eine dafür geeignete kostenlose Software finden, würde ich mich auch selbst an der Erstellung einer solchen Demo-Audiodatei versuchen und diese dann hier hochladen.


Downloads

→ Ausführliche PowerPoint-Präsentation

Anleitung:
Dies ist eine PPSX-Datei, die von der Betrachterin oder dem Betrachter intuitiv bedient werden kann. Meist musst du in der unteren rechten Ecke der Folien auf das rot angezeigte Schlüsselwort "weiter" klicken. Es gibt auch automatisch ablaufende Sequenzen; während diesen blinkt unten in der Mitte das Schlüsselwort "warten" grün auf. Manche dieser Sequenzen können nach ihrem Ablauf wiederholt werden, indem du das links neben "weiter" befindliche, ebenfalls rot angezeigte Schlüsselwort "noch mal" anklickst.